Dodge 330 Baubericht

Kategorien: Bauberichte.
Heute möchte ich euch gern den „Werdegang“ meines Modellbausatzes vom 1964er Dodge 330 vom Hersteller LINDBERG vorstellen. Lange habe ich nach Farbvarianten des originalen Fahrzeugs gesucht, mich dann später für eine Champagner Farbe Außen und Innen mit rotem Interieur entschieden.
Die Felgen sollten die dahmaligen Stahlfelgen zeigen, deshalb habe ich mir hier für schlichtes und glänzendes Schwarz entschieden, wobei die Radabdeckung natürlich in Chrom bleiben sollte.
All diese eigenen Vorgaben wollte ich unbedingt einhalten.
Der Bausatz ist aus weißem Plastik und hat die „normalen“ Rückstände an den Gießästen. Somit ist die Grund Bearbeitung dieses Lindberg-Bausatzes nicht ganz so schwierig. Ein bisschen schmirkeln und schleifen vor der eigentlichem Bearbeitung hier und dort ist normal für einen solchen Bausatz aus dem Jahr 2006.
Lindberg Bausatz Dodge 330

Lindberg Bausatz Dodge 330

 

Bausatz Dodge 330 Einzelteile

Bausatz Dodge 330 Einzelteile

Zurüstteile habe ich hier noch nicht bzw. nur im Innenraum verwendet, deshalb steht dieses Projekt bei mir als “ Out of Box „, obwohl die Farbgebung nicht den Vorgaben des Herstellers entspricht.
Als erstes habe ich mich diesmal den Blattfedern gewidmet. Das ist im Vorfeld relativ einfach, da diese ja nur in Semimatt (seidenmatt) schwarz angemalt werden mussten. Vorher habe ich diese aus dem Gießast heraus geschnitten und entgradet.

Ein paar andere Teile in der semi matten schwarzen Farbe habe ich ebenfalls gleich mit lackiert. Danke nochmal an die Bauanleitung …
Für die vorderen Stabilisatoren benutze ich schwarze Farbe in Hochglanz. Auch die Felgen werden gerade in schwarzer Hochglanz Farbe Emaille von Revell angemalt.

Nun ist der Motor mit all seinen Details und Farben dran.
Die Motorblock Farbe ist natürlich ein Dodge orange/rot. Das kann man selber mischen (so wie ich hier) oder man kann auch die direkte und perfekte Farbe bei diversen Lieferanten anmischen lassen.
Der Motorblock hat hier noch keine Kabel, die werde ich später anfertigen. Er wird einen Zündverteiler mit Zündkabeln bekommen. Auch die Kabel an der Firewall, die schon im Plastikguss vorgeben sind, werde ich durch diverse „echte“ Kabel ersetzen. Falls ich das durch gute und exakte Bemalung einsparen kann, dann entscheide ich mich natürlich für den kürzeren Arbeitsschritt mit weniger Aufwand …
Innen wird der Dodge 330 rot. Die Sitze sind nun schon mit Revell Emaill Farbe bemalt. Als zusätzliche Aufwertung gibts noch ein paar Gurte. Die Gurtverschlüsse sind nicht ganz identisch mit den Originalen, aber das sieht nur der Insider …
Weiter gehts nach ein paar Tagen mit dem Zusammensetzen des Interieurs.
Unten drunter wird es nun auch ernst für meinen 1:25 Dodge 330. Die vordere und hintere Radaufhängung, sowie Stabilisator, Federn, Auspuffanlage, hintere Schalldämpfer und die Kardanwelle sind angebracht.

Mittlerweile habe ich die Karosserie mit Tamiya Farbspray Champagner mehrmals besprüht und den fertigen Motor ins Chassi eingesetzt.

Nun werden alle fertig gebauten Komponenten anprobiert, bevor dann das Finish, also die endgültige Zusammenfügung stattfindet.
Wenn alles passt, dann kann ich mich um den Kühlergrill kümmern. Am Gießast ist der komplett verchromt, sollte aber innerhalb der Chromumrandung schwarz sein. Das wäre dann der Bereich, wo die Luft zum Kühlen eindringt. Mit etwas Geschick bekommt man das auch mit Farbe sehr realistisch hin. Für fortgeschrittene Modellbauer empfehle ich hier aber auch noch die Fotoätzteile im Maßstab 1/25, die es bei diversen amerikanischen Herstellern gibt. Ich habe diese hier nicht verwendet. Das Modell ist also wie schon anfänglich beschrieben „Out of Box“ , jedoch mit eigener Farbkomposition.
Das Modell wird nun zusammengesetzt und ist eigentlich schon fertig für meinen Showroom …

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.